Die wichtigen Pausen am Tag

Damit ist nicht das Frühstück oder das Mittagessen gemeint, obwohl auch die verdientermassen wichtig sind. :) Sondern hier sind die Mikro-Pausen gemeint, die das Leben einer hochsensiblen Person entspannter machen. 

 

Diese Pausen können fix eingebaut sein oder punktuell eingebaut werden, wenn der Bedarf da ist. Ich denke, das muss jeder für sich entscheiden, was einerseits am praktikabelsten und anderseits am nutzbringendsten ist. Eine Mikropause kann z.B. bereits das Hören von deiner (beruhigenden) Lieblingsmusik sein - mit Kopfhörern selbstverständlich. Das lässt sich dann auch gut in einem Grossraum-Büro oder in einem vollen Tibits (z.B. jetzt gerade) einbauen. Das ist dabei kein Zeichen GEGEN die anderen Menschen, sondern ein Ausblenden zuvieler Reize. 

 

Eine andere Mikropause kann das Nützliche mit dem Praktischen verbinden: Das Einkaufen des Mittagessens. Den Spaziergang dabei ein bisschen verlängern und dafür mehr frische Luft geniessen. Den Gedanken freien Lauf lassen und einfach ein bisschen Sein. Am besten alleine - denn in Gemeinschaft ist ja das Gespräch im Vordergrund, meistens zumindest. 

 

Eine andere Mikropause könnte auch das gemütliche Bad sein. Dabei Musik hören, ein Buch lesen, den Gedanken nachhängen, die Wärme geniessen. Meine Mikropause gönne ich mir jeden Tag. Nun ja, das Mikro könnte ich ruhig weglassen, das Bad dauert meist länger. :D Doch das gönne ich mir. 

 

Diese Pausen sind zwar klein, wirken aber sehr beruhigend auf Menschen mit Hochsensibilität. Die Möglichkeit, die überflüssigen Reize loszulassen oder die überflüssigen Reize auszuschliessen wirkt reinigend, klärend. Ich fühle mich meistens wirklich wie klarer im Kopf, leichter im Geist. Und wieder belastbarer. Ich habe das Gefühl, wieder ganz bei mir zu sein und "aus mir heraus" auf die Umwelt reagieren zu können. Mehr noch - ich fühle mich, als könnte ich "aus mir heraus" agieren und die Welt so kreieren, wie ich sie gerne haben möchte. 

 

Dieses Wochenende waren mir diese Mikropausen nicht vergönnt. Wir hatten ein verlängertes Weekend mit der Familie. Womit der Fokus ganz auf Familie, Gespräche, Beisammensein gelegt war. Was auch absolut in Ordnung ist. Wieder zuhause angekommen, in meiner Wanne liegend, fällt dann die ganze Anspannung von mir ab. Es ist nicht mal so, dass ich mich verstellen müsste, im Gegenteil. Ich muss gar keine Rolle spielen, sondern darf sein wie ich bin. 

 

Nichtsdestotrotz ist diese intensive und lange Zeit mit anderen Menschen um mich rum anstrengend für mich. Je mehr Menschen, desto anstrengender. Ich spüre tausend Sachen und muss Hunderte von Eindrücken rausfiltern, die unnötig sind. Der andere Geruch der Wohnung, die andere Beschaffenheit des Sofas, die Geräuschkulisse die mich ermüdet...

 

Zurück in meinem geschützten Umfeld erhole ich mich wieder von diesen Eindrücken - und blicke zurück auf ein schönes Weekend mit der Familie meines Partners. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Coaching für Hochsensible

Kontakt

INNER COACH

Unterstützung für hochsensible Menschen

 

In 8057 Zürich (Irchelpark), Zürich Oerlikon und Raum Uster / Volketswil

 

Mobile: +41 76 466 76 84

anna@innercoach.ch