Wenn Gefühle dich überwältigen

Heute war ich mit einem Freund essen. Und er arbeitet sehr intensiv an sich. Während des Gesprächs wurde mir wieder einmal sehr bewusst, wie unterschiedlich auch die Themen sind, an denen Hochsensible arbeiten. 

 

Einige Menschen dürfen lernen, Gefühle wahrzunehmen und sie zuzulassen. Sie dürfen herausfinden, dass es ok ist, das Gefühl einfach zuzulassen und zu spüren, wo sich das Gefühl physisch spüren lässt. Sie dürfen lernen, das Gefühl "an sich ranzulassen" und nicht wegzudrücken. Sie können lernen, in das Gefühl "eintzutauchen". 

 

Bei einigen Menschen mit Hochsensibilität ist das anders. Ich zum Beispiel reagiere nicht nur empfindlich auf äussere Reize. Sondern auch Gefühle überwältigen mich ganz schnell. Hochsensible "ertrinken" manchmal richtiggehend in dem emotionalen Sturm, der sie beherrscht. Menschen wie ich, die sich durch Gefühle überwältigen lassen und sich in einem emotionalen Sturm befinden, sollen lernen, sich vom Gefühl zu distanzieren. Es hilft, wenn man erkennt, dass nicht ICH das Gefühl bin, sondern dass das Gefühl etwas temporäres ist - auch wenn es mich gerade überwältigt und überfordert. 

 

Als hochsensibler Mensch hört man oft: "Mach doch nicht so ein Drama draus", "ist doch nicht so schlimm" und ähnliches. Wenn sich ein hochsensibler Mensch gerade in einem "emotionalen Drama" befindet, ist eine Aussage wie "mach doch nicht so ein Drama draus" nicht hilfreich, im Gegenteil. Denn für uns IST es in dem Moment ein Drama, ein emotionaler Schmerz. Uns das Gegenteil zu sagen, macht es nicht leichter. 

 

Was uns dann hilft, ist Anteilnahme.

"Ich merke, dich bewegt das jetzt sehr stark. Was brauchst du JETZT, um dich wieder sicher/gut/stabil zu fühlen?"

"Wie kann ich dir JETZT gerade helfen?"

 

Solche Sätze helfen viel mehr, setzen aber Verständnis unserer anderer Verfassung voraus. Es ist nicht so, dass hochsensible Menschen ein Drama machen WOLLEN, sondern sie empfinden das in dem Moment mit jeder Faser ihres Körpers. Sie würden noch so gerne raus aus der Situation, können es aber nicht. 

 

Mit Achtsamkeits-Übungen, Meditation, Atem- und Entspannungstechniken konnte ich als Hochsensible lernen, mit meinen fehlenden Filtern umzugehen. Ich realisiere schneller, wenn es mir zu viel wird und kann mich rechtzeitig aus der Situation rausziehen oder andere Massnahmen ergreifen. Und ich kann mich schneller von meinen Emotionen distanzieren und sie als das anschauen, was sie sind: Eine temporäre Erscheinung und ein Ausdruck eines Bedürfnisses, das (nicht) erfüllt wird. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Manon (Freitag, 06 September 2019 19:42)

    Mega schön be- und geschrieben! Danke dafür!

  • #2

    Anna (Freitag, 06 September 2019 19:42)

    Liebe Manon

    Sehr gerne. :*

Coaching für Hochsensible

Kontakt

INNER COACH

Unterstützung für hochsensible Menschen

 

In 8057 Zürich (Irchelpark), Zürich Oerlikon und Raum Uster / Volketswil

 

Mobile: +41 76 466 76 84

anna@innercoach.ch